Pressemitteilungen 2015

Datum Titel
18.12.2015 Küpper: „Ob das ausreicht, müssen die Erfahrungen zeigen“
 

STUTTGART - Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben die Ankündigung des Kultusministeriums begrüßt, Informatik im Schulunterricht stärker zu verankern.

17.12.2015 Ein breites Bündnis ruft auf zur Kundgebung halt zusammen - Gegen Rassismus und Gewalt am 16. Januar 2016 in Stuttgart
 

Auch in Baden-Württemberg nehmen fremdenfeindliche Übergriffe und Gewalt gegen Geflüchtete zu. Zwischen Januar und November sind sieben Brandstiftungen in Flüchtlingsunterkünften verübt worden. Bundesweit gab es mehr als 220 Angriffe. Gleichzeitig schüren rechtspopulistische und rechtsextremistische Politiker und Politikerinnen in der Bevölkerung Ängste vor Überfremdung und Identitätsverlust. Sie machen Politik auf dem Rücken der Menschen, die bei uns Schutz vor Gewalt, Bürgerkrieg und Verfolgung suchen.

16.12.2015 Neue Datenbank unterstützt Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf ein Hochschulstudium
 

In Baden-Württemberg sollen die Übergänge zwischen beruflicher und akademischer Bildung leichter und transparenter werden.

10.12.2015 Dr. Dulger: „Landesregierung hat den Konsens beim Thema Weiterbildung aufgekündigt“
 

STUTTGART – Der „Weiterbildungspakt Baden-Württemberg“ ist aus Sicht der Arbeitgeber Baden-Württemberg ein Bündnis ohne konkreten Nutzen und Wert.

30.11.2015 Dick: „Längst überfällig, da Mehrkosten für Betriebe und Azubis Attraktivität einiger Ausbildungsberufe geschmälert haben“
 

STUTTGART – Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben die Ankündigung der Landesregierung als Schritt in die richtige Richtung begrüßt, die Landeszuschüsse für die Internatsunterbringung von Azubis in der Dualen Ausbildung auf ein Drittel zu erhöhen.

30.11.2015 Dick: „Wir brauchen Ausnahmeregelungen, um mehr Menschen einen flexiblen Einstieg in Arbeit zu ermöglichen“
 

STUTTGART – Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben die Erklärung der Partner der Fachkräfteallianz zur Beschäftigung von Flüchtlingen begrüßt.

27.11.2015 Gesetzentwurf zu Zeitarbeit und Werkverträgen
 

Der Vorentwurf zur Regelung von Zeitarbeit und Werkverträgen des Bundesarbeitsministeriums (BMAS) ist aus Sicht der Arbeitgeber Baden-Württemberg mit einer modernen, arbeitsteiligen Wirtschaft nicht vereinbar und geht zudem weit über die im Koalitionsvertrag angekündigten Regelungen hinaus.