Digitalisierungsschub muss alle Bildungseinrichtungen erreichen und von Qualifizierungsoffensive für Lehrkräfte begleitet werden

Erstellt am: 15.07.2021

Küpper: Erfahrungen während der Corona-Krise systematisch nutzen, um das Bildungssystem zu verbessern.

Zur heutigen Landespressekonferenz (15. Juli 2021) zum Thema „Digitalisierung in der Weiterbildung“ nimmt Stefan Küpper, Geschäftsführer der Unternehmer Baden-Württemberg (UBW), wie folgt Stellung:

„Die Unterstützung der Volkshochschulen in der Digitalisierung ist ein wichtiger Schritt für die Erwachsenenbildung. Allerding ist die Aufgabe deutlich größer: Priorität muss auf dem flächendeckenden Ausbau der digitalen Infrastruktur und Ausstattung liegen, von dem alle Bildungseinrichtungen wie bspw. Schulen, Berufsschulen, Hochschulen und Weiterbildungsträger profitieren. Begleitend braucht es eine Qualifizierungsoffensive für Lehrkräfte, Dozenten und Trainer.

Während der Corona-Krise wurden viele Erfahrungen mit digitalem Unterrichten und Lernen gesammelt. Diese müssen nun konsequent genutzt werden, um das Bildungssystem zu verbessern und auch jenseits von Pandemiezeiten auf den digitalen Stand der Zeit zu bringen. Die Erfahrungen an den allgemeinbildenden Schulen, beruflichen Schulen, den Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen in Baden-Württemberg müssen dabei systematisch und umfassend evaluiert werden. Dafür muss die Landesregierung zeitnah eine Konzeption vorlegen und die Evaluation schnellstmöglich auf den Weg bringen.“