Arbeitgeberpräsident: Konjunkturelle Eintrübung wird Arbeitsmarkt zunehmend stärker belasten

Erstellt am: 09/30/2019

Dulger: „Politik muss jetzt dringend mehr Flexibilität bei den Arbeitsbedingungen zulassen“.

Im September schwächelt der Arbeitsmarkt.

Im September schwächelt der Arbeitsmarkt.

vergroessern

Der Arbeitsmarkt hat sich im Südwesten im September aufgrund der eingetrübten Konjunktur insgesamt schwächer präsentiert. „Die internationalen Handelsauseinandersetzungen sowie die Unsicherheit rund um den Brexit belasten die exportorientierte Wirtschaft im Südwesten stark“, erklärte der baden-württembergische Arbeitgeberpräsident Dr. Rainer Dulger am Montag in Stuttgart: „Der konjunkturelle Abschwung wird den Arbeitsmarkt über die kommenden Monate zunehmend beeinträchtigen. Die Politik muss dem jetzt dringend Rechnung tragen und mehr Flexibilität bei den Arbeitsbedingungen zulassen.“

Schwer enttäuscht zeigte sich Dulger deshalb, dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die dringend benötigte Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes in seinen jüngst veröffentlichten Vorschlägen zur Zukunft der Arbeit mit keinem Wort erwähnt. „Mit den starren täglichen Höchstarbeitsgrenzen können unsere Unternehmen im digitalen Strukturwandel aber nicht bestehen“, warnte der Arbeitgeberpräsident: „Das veraltete deutsche Arbeitszeitgesetz muss deshalb dringend an die EU-Arbeitszeitrichtlinie angepasst werden. Die Richtlinie schreibt eine gesetzliche maximale Wochenarbeitszeit vor, die dann flexibel verteilt werden kann. Die wöchentliche Gesamtarbeitszeit wollen wir dabei aber nicht antasten.“

Dulger begrüßte es, dass die bayerische Staatsregierung jetzt im Bundesrat einen entsprechenden Entschließungsantrag zur Flexibilisierung der Arbeitszeit eingebracht habe: „Wir appellieren an die baden-württembergische Landesregierung, diesen Antrag im Bundesrat mitzutragen. Die im vergangenen Jahr von der baden-württembergischen CDU angeregte Bundesratsinitiative zur Arbeitszeit-Flexibilisierung ist ja leider am Widerstand des grünen Koalitionspartners gescheitert.“