Bedarfsgerechte und zielgerichtete Weiterbildung

Erstellt am: 15.11.2018

Die Arbeitgeber haben sich intensiv und entschieden gegen das Bildungszeitgesetz ausgesprochen. Denn in seinem undifferenzierten Anspruch auf fünf zusätzliche Urlaubstage pro Kalenderjahr, insbesondere für politische und Ehrenamts-Weiterbildung sehen wir keinen zielgerichteten Beitrag zur Qualifizierung und damit zur Arbeitsplatzsicherung.

Das Bildungszeitgesetz in der heutigen Form hilft weder Unternehmen noch Beschäftigten, um die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten. Damit Baden-Württemberg seine Innovationskraft sichert, braucht es vielmehr eine zielgerichtete Weiterbildung, keine nach dem Prinzip Gießkanne.

Deshalb fordern wir die Abschaffung des Bildungszeitgesetzes oder zumindest eine klare Fokussierung auf betriebliche Weiterbildungen im Prozess der Transformation und Digitalisierung.