Entwicklung der Digitalisierung

Der technologische Fortschritt, die bessere technische Infrastruktur (Breitband) und die veränderte Erwartungshaltung der Kunden (Kaufverhalten, individuelle Bedürfnisse) haben Unternehmen dazu veranlasst, neue Wege zu gehen bzw. die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen.

Fungierte das Internet Anfang der 90er Jahre zunächst überwiegend als reine Informationsplattform, so entstanden mit der New Economy im Jahr 2000 erste digitale Geschäftsmodelle, die klassischen Händlern Konkurrenz machten. Darauf aufbauend entwickelten sich in den frühen 2000er Jahren erste Plattformen, auf denen Endnutzer eigens kreierte Inhalte veröffentlichen konnten (z.B. Myspace, StudiVZ, Facebook) – das Web 2.0 war geboren.

Seit 2014 ist vom Web 3.0 die Rede. Durch zusätzliche Informationen wie Orts- oder Kontaktdaten auf Internetseiten entstehen semantische Netze: Maschinen verarbeiten die von Menschen eingepflegten Informationen und stellen komplexe Bedeutungszusammenhänge her.

Auf diesem semantischen Web baut das Internet der DingeInternet of Things – auf: Objekte bzw. Computer sind „intelligent“ und können untereinander Informationen austauschen mit dem Ziel, die virtuelle mit der realen Welt zu vereinen. So prüfen z.B. Waschmaschinen den Strommarkt und waschen nur dann, wenn der Strom am günstigsten ist.

Industrie 4.0 ermöglicht intelligente Fabriken

Im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge taucht der Begriff Industrie 4.0 auf. Dieser kennzeichnet einen Paradigmenwechsel. Nach Dampfmaschine, Fließband, Elektronik und IT bestimmen cyber-physische-Systeme nun die vierte industrielle Revolution.

Hier verzahnen sich die Produktions- und Unternehmensprozesse mit Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Dies führt zu „intelligente Fabriken“, auch bekannt als „Smart Factories“. Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte vernetzen sich, kommunizieren und kooperieren miteinander.

Digitalisierung, Mobilitätsmarkt, online Geschäftsmodelle, Web 3.0

Onlinebasierte Geschäftsmodelle nehmen zu.

vergroessern

Digitalisierung von Dienstleistungen

Industrie 4.0 hat auch Auswirkungen auf Unternehmensdienstleistungen (Dienstleistungen 4.0). Denn diese werden immer enger mit der industriellen Wertschöpfung verzahnt, so dass sie zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor für Produktion, Verkauf und Warenexport werden. Zu diesen Dienstleistungen gehören z.B. Logistik, Wartung, Softwareunterstützung, Marketing, Finanzierung und Service.

Aber nicht nur die industrienahen Dienstleistungen, auch der Dienstleistungssektor insgesamt wird sich grundlegend verändern. Je nachdem, ob es sich um produktbegleitende, personenbezogene oder wissensbasierte Dienstleistungen handelt, haben digitale Technologien zwar unterschiedlichen, aber in fast allen Fällen zunehmenden Einfluss auf Geschäftsmodelle, Vertriebswege oder Prozesse.

So gibt es zum Beispiel im Handwerk "smarte Produkte" wie Aufzüge oder Heizungsanlagen, die dank Sensorik eigenständig kommunizieren. CarSharing-Unternehmen und Vermittlungsplattformen sind neue Wettbewerber auf dem Mobilitätsmarkt. Und Branchen wie der Handel, Tourismus oder das Verlagswesen werden durch online-basierte Geschäftsmodelle (Online-Shopping, Online-Medien) in ihrer Existenz zunehmend bedroht.

Digitalisierung, digitale Arbeitswelt, digitale Kenntnisse

Digitalisierung verändert die Arbeit.

vergroessern

Digitalisierung verändert Arbeitswelt

Die Digitalisierung wird die Arbeit an sich verändern und damit auch die Inhalte der Aus- und Weiterbildung. Dies wird auch Anpassungen in arbeitsrechtlichen Aspekten, z.B. Datenschutz, flexibles Arbeiten, nach sich ziehen müssen. Ebenso kann Digitalisierung Auswirkungen haben auf die Tarifpolitik (z.B. Vergütungssysteme). Keine eindeutigen Prognosen gibt es dafür, wie sich der Arbeitsmarkt entwickeln wird.

Um aber die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland zu erhalten und auszubauen, wird es entscheidend sein, dass alle Akteure – Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – den digitalen Wandel gemeinsam gestalten und dessen Chancen nutzen. Gerät Deutschland hier ins Hintertreffen, werden Standorte, Arbeitsplätze und der gesellschaftliche Wohlstand gefährdet.

Vor diesem Hintergrund sind auch die vielen und zum Teil sehr widersprüchlichen Studien zu den Arbeitsmarktfolgen der Digitalisierung zu bewerten. Die unterschiedlichen Aussagen der Studien zeigen vor allem eines: Niemand kann aktuell seriös voraussagen, welche Auswirkungen der digitale Wandel tatsächlich auf die Beschäftigung haben wird. Sicher ist nur, dass sich die Arbeitswelt hinsichtlich Branchen,- Berufs,- und Anforderungsstruktur verändern wird.

Entscheidend wird dabei die Umsetzbarkeit der bereits beschriebenen neuen Geschäftsmodelle sein. Die technische Machbarkeit alleine entscheidet nicht darüber, ob eine Technologie auch tatsächlich angewendet wird. Vielmehr sind Investitionskosten, rechtliche Rahmenbedingungen, die Ertragsaussichten und die Unternehmenskultur ausschlaggebend. Auch das Weißbuch „Arbeiten 4.0“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) tritt einer Panikmache in Bezug auf den Verlust von Arbeitsplätzen durch digitale Technologien vehement entgegen.

Baden-Württemberg als Gewinner der Digitalisierung

Baden-Württemberg hat beste Chancen, zu den Gewinnern der Digitalisierung zu gehören. Das Land ist ein national und international bedeutender IKT-Standort und schon heute stark in allen Anwenderbranchen der Digitalisierung, wie z.B. in der Automobilindustrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Umwelttechnik. Aber auch in der Gesundheitswirtschaft, der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie in den verschiedenen Zweigen der Dienstleistungswirtschaft können in Baden-Württemberg durch die Digitalisierung erhebliche Potenziale freigesetzt werden.

Damit der Wandel gelingt, bedarf es fördernder Rahmenbedingungen. Die Wirtschaft benennt folgende Risikofaktoren: Erstens die mangelhafte Breitbandversorgung, zweitens den Fachkräftemangel, drittens die rechtlichen Rahmenbedingungen, die dem technischen und ökonomischen Wandel angepasst werden müssen (z.B. Datenschutz und Datensicherheit, Vorgaben bei Dauer und Lage der Arbeitszeit). Und viertens das noch unzureichend ausgeprägte Verständnis für die Chancen der Digitalisierung.