Verantwortungsvolle Tarifpolitik muss die Produktivität beachten

Die Entwicklung der Löhne und Gehälter muss sich wieder stärker an der Produktivität orientieren. In den letzten Jahren wurden die Beschäftigten einiger vor allem industrieller Branchen oftmals mit hohen Tariflohnsteigerungen am Erfolg der Unternehmen beteiligt. Daraus resultierende steigende Arbeitskosten sind dann für die Unternehmen leichter zu verkraften, wenn ihnen eine entsprechend steigende Produktivität gegenübersteht.

Allerdings stellte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung eine deutliche Abschwächung der Wachstumsraten der Stunden- und Erwerbstätigenproduktivität im letzten Jahrzehnt fest. So lag der Produktivitätsanstieg in Deutschland in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt nur bei 0,8 Prozent.

Dieser Trend zeigt sich auch im aktuellen Jahresgutachten des Sachverständigenrates 2016/2017. Für das 1. und 2. Halbjahr 2017 beinhaltet die Prognose der Sachverständigen einen Anstieg der Produktivität (auf Stundenbasis) von 1,0 bzw. 0,9 Prozent.

Ebenso stellte die Bundesregierung in ihrem Nationalen Reformprogramm 2017 fest, dass die Zunahme der Arbeitsproduktivität von deutlich unter einem Prozent pro Jahr angesichts der Digitalisierung der Wirtschaft eher gering erscheint.

Nach einem Kurzbericht des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigen aktuelle Zahlen, dass die Arbeitskosten in Deutschland schon seit fünf Jahren in Folge stärker als im Durchschnitt der Europäischen Union gestiegen sind. Zwar stellt sich der deutsche Arbeitsmarkt bisher als relativ stabil dar. Der Kurzbericht weist aber auf den engen Zusammenhang von Lohnstückkosten und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit hin.

Hohe Arbeitskosten belasten die Unternehmen im internationalen Wettbewerb. Die Unternehmen werden bereits durch Themen wie zum Beispiel den gesetzlichen Mindestlohn, das Gesetz zur Entgelttransparenz sowie Regulierungen bei der Zeitarbeit und den Werkverträgen erheblich in ihrer Flexibilität beschränkt und durch Bürokratiekosten belastet. Zu hohe Entgeltabschlüsse können dazu beitragen, ein investitionsfeindliches Klima zu schaffen. Bei Verhandlungen über Entgeltsteigerungen sollte die Tarifpolitik ihren Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbs- und damit auch zur Beschäftigungsfähigkeit der Unternehmen in Deutschland leisten. Aus Sicht der Arbeitgeber Baden-Württemberg muss sich die Tarifpolitik deshalb wieder stärker an der Entwicklung der Produktivität orientieren.